NoReturn Neue Produkte zu NoReturn (Crowdfunding?)

Sollen wir ein Crowdfunding für weitere Bücher und Zusatzmaterial machen?

  • Ja. Schneller und mehr neue Inhalte

    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Nein. Wir warten ruhig auf neue Inhalte, möchten aber keine Crowdfundings bei NoReturn

    Abstimmungen: 6 100,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    6
  • Umfrage geschlossen .
Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Manni

Founder / Gründer
Mitarbeiter
#1
Hallo zusammen,

ich versuche seit dem ersten Tag immer ganz offen über die Entwicklung und Gedanken dazu zu fahren. So war und ist es mir ein großes Bedürfnis die Community in Entscheidungen mit einzubinden.

Ein großer Grundstein der Creativity-Forge war u.a. zu zeigen, dass wir als Verlag ein echt gutes Rollenspiel auch ohne ein Crowdfunding auf den Markt bringen können. Wir wollten zeigen, dass große namenhafte Verlage dies aus unserer Perspektive nicht nötig hätten und dennoch diesen Weg gehen, wobei kleine Indi-Produktionen durch schlechte Crowdfunding Darstellung dann auf der Strecke bleiben.
Ich sprach mit vielen Einzelhändlern über ihren Standpunkt und habe über die letzten Jahre gelernt, dass einige sich gegen Crowdfunding streuben, andere es unterstützen und selbst auf Händlerkonditionen mit Backen. Es ist ein Fakt, dass Käufer die bei einem Crowdfunding teilgenommen haben, die Ware nicht im Einzelhandel kaufen.

Damals haben ich mich also dagegen entschieden. Ich habe NoReturn entwickelt, produziert und veröffentlicht aus eigener Tasche und ihr alle habt diese Mühe und Arbeit gewertschätzt. Leider hat die mehrzahl der Einzelhändler dies absolut nicht interessiert, ob wir ein Crowdfunding gemacht haben oder nicht, sondern ob man unsere Produkte auch über große Zwischenhändler bestellen kann.

Ende vom Lied ist also eine einfache Abfolge:
Mehr Produkte = Vertrieb mittels Zwischenhändler = mehr Einzelhändler nehmen es in Sortiment auf.
Crowdfunding = geringeres Risiko + Vorfinanzierung der Produktion (und teil der Entwicklung) + die Möglichkeit auf exklusive Goals und zusätzliche Gimmigs die man sonst nicht produzieren würde. ABER weniger Verkauf beim Einzelhandel, wenn dieser nicht mit Backt und sich somit die exclusiven Inhalte sichert.

Worauf möchte ich hinaus?
Ich frage EUCH:

1) Sollen wir ein Crowdfunding für weitere Bücher und evtl. ein großes Packet an Zusatzmaterial anstoßen, wodurch dies deutlich schneller umgesetzt werden kann
oder
2) Bleiben wir dabei, alles selbstständig vorzufinanzieren. Dadurch wird die Entwicklung und Veröffentlichung länger dauert und ggf. Zusatzmaterial auf der Strecke bleibt oder ebenfalls später kommt

Bei den angesprochenen Zeiten reden wir nicht von 1-3 Monaten sondern eher von einem Jahr mehr oder weniger bis zu neuen Büchern in der Dicke des Grundregelwerkes, um ganz offen zu sein.

Eure Meinung entscheidet.
Diese Umfrage werden wir sowohl bei Facebook als auch hier im Forum stellen und freuen uns auch auf eure Meinung zu dem Thema.
 
#2
Schwierige Frage^^ aber eine gute, die man sich immer wieder stellen muss. Und eine Antwort darauf ist für mich sogar einfach noch schwerer da ich solche Thematiken meist immer aus zwei Perspektiven sehe.

Deswegen dribbel ich das jetzt etwas auf:

Wirtschaftlich gesehen ist Kickstarter definitiv eine bessere Wahl, Vorfinanzierung, Sicherheiten, Bekanntheitsteigerung und und und....
Nachteile hat dies natürlich auch, weil manche Leute Kickstarter als ein Shop sehen (unglaublich ich weiß) und dann immer immense Erwartungen haben(ist aber bei der zu erwartenden Größe zu vernachlässigen)
Hier baut sich dann aber auch mehr Stress auf weil man einen Termin und die Erwartungen die man gezeigt hat erfüllen muss. (Der erste Kickstarter ist der wichtigste)
Ich muss in meinem Job auch Kickstarter bewerten und schauen ob es für den Einzelhandel interessant ist oder nicht und da fallen viele Gesichtspunkte rein, ob ein solches Projekt erfolgreich ist oder für Einzelhändler sich lohnt. Und ja.... die großen Zwischenhändler sind für Einzelhändler (besonders die nur einen Laden haben) besonders interessant, da dies Kosten einspart, wenn man dort sowieso schon bestellt. (Prometheus, Blackfire, BURST und Konsorten)


Nun ist der Wirtschaftliche Aspekt immer Interessant, doch die Frage ist wo man den hin will.....oder besser gesagt, wo ihr hin wollt mit dem Verlag. Es ist ja keine leichte Entscheidung die ihr da treffen wollt, es kann je nach Ausgang den Verlag maßgeblich verändern. Würdet ihr mit der Entscheidung leben können? Egal wie sie ausgeht?

Wenn ich mich mal weit rauslehne würde ich schätzen das die Mehrheit wohl für mehr neue Inhalte also Pro-Kickstarter sind. (Bin immer für Überraschungen zu haben) Man ist es fast schon gewohnt das für viele Rollenspielsysteme schon fast wie ein Uhrwerk regelmäßig Inhalte kommen (was ihr über das LR auch macht).

Mein innerer Schweinehund sagt mir das er auch gerne Kickstarter und blablubb hätte.... doch ich mag den Charme das ihr das eigenständig veröffentlicht und nicht mit exklusiven Kram um euch umherwerft.
 
#3
Ich sehe das ganz ähnlich.

Crowdfounding ist eine wunderbare Sache, etwas, das mit Sicherheit Unterstützung erfahren wird, und vermutlich sogar die Reichweite steigern mag.

Aber das ist ein Zug, auf dem viele Verlage aufgesprungen sind, und zumindest ich habe immer genau bei denen mitgemacht, wo später ... sagen wir, ich habe mich genug in anderen Foren geärgert.

Ich bin ein riesiger Fan davon, dass ihr das bisher genau so nicht gemacht habt. Aus wirtschaftlicher Sicht kann ich natürlich verstehen, wenn es dennoch kommt - ob ich aber mitmachen würde, oder lieber das fertige Endprodukt kaufen, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Mein Schweinehund ist da nicht ausgeprägt genug, befürchte ich. Oder ich zu unentschlossen. Ist halt wie auf Conventions: Ich kaufe Dinge lieber, wenn ich sie wirklich in der Hand halten kann, wenn ich von Haptik und Erscheinung begeistert bin.

Aber ich bin nur einer, und viele andere denken da anders.
 

Manni

Founder / Gründer
Mitarbeiter
#4
Ok, von der Forumsseite haben wir hier eine klare 6:0 Entscheidung gegen Crowdfundings für NoReturn.

Das nehme ich gern mit in die Planung für die Zukunft. Schauen was die anderen Platformen zu diesem Thema beitragen.

Danke für Euer Feedback :)
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Oben