NoReturn [Abenteuer] Zuhause in Dortmund

#1
Tach zusammen,

Ich wollte mal meine Ideen in den Raum stellen und Meinungen und Vorschläge hören. Das Abenteuer ist noch nicht fertig, ich bin noch fleißig am Ideen sammeln. Vor allem problematische, wichtige NPCs fehlen noch.

Vorwort zum Abenteuer: Ich bin kein erfahrener Spielleiter und dies ist das erste von mir erstellte Abenteuer. Um Spieler in diese neue Welt einzuführen werde ich zu Beginn nicht auf Nahrungsmittel und Wasserressourcen achten. Die Ressourcenknappheit wird wohlmöglich in zukünftigen Abenteuern ein Thema sein. Die Grundidee zu der Karawane in meiner Kampagne war, dass Charaktere sich der Gruppe anschließen und zwischen Spielercharakteren und NPCs wechseln können. Dadurch wird es möglich, dass nicht alle meine Freunde, welche mitspielen wollen zu jedem Abenteuer anwesend seien müssen. Neue Spieler können einsteigen und tote Charaktere leicht ersetzt werden. Abenteuer können auch aus Missionen bestehen, welche bestimmten Gruppenmitgliedern zugewiesen werden. Brutalität, Obszönität und Agressivität der Welt werde ich vom Verhalten der Spieler abhängig machen.
Wenn die Spieler von diesem Skript abweichen, wird halt improvisiert. Das Ziel über Abenteuer hinweg wird es sein nicht zu sterben, Ruf und Macht auszubauen und letztendlich eine Arche oder Mächte Gruppe zu bilden, um ein Zuhause zu haben.

Vorwort zur Welt: Die Geographie weicht leicht von der im Corebook ab. Charaktere, Gruppen, Geschichte und Firmen aus dem Corebook werden verwendet. Die Geschichte spielt in der Gegend der von mir erdachten Zitadellstadt "Ruhrzitadelle". Die Überbleibsel der Städte Duisburg, Essen, Oberhausen und Mülheim an der Ruhr wurden genutzt, um diese zu Gründen.

Zusätzliche Überlegungen:

-Das Kollektiv nutzt Genmodifikation, um alle Mitglieder zu Soulmates zu machen. Kinder werden zu totalem gehorsam gegenüber dem Sammler(Big Boss) erzogen. Dieser hat Zentrums-Forschungsdaten zu Soulmates gefunden und mit seinem Wissen das Kollektiv gegründet.

-666er haben einen inoffiziellen Wettstreit, welche Fraktion im Tempel die schauerlichsten Rituale durchführen kann. Dazu brauchen sie viele Menschenopfer.

-Der Ehrenkodex der Samurai ist in sehr vage und sie wählen selbst auferlegte Verhaltensregeln, welche auf der persönlichen Definition von Ehre basieren.

-Die Sons of Odin agieren sehr sorglos. Sie sind sich ihrer Stärke bewusst und machen sich durch ihre Patrouillen bei den meisten Bürgern beliebt.

Prolog:

Die Spieler sind Teil einer Handelskarawane, welche über Kontakte von Jacob, dem alten Karawanenführer, am Rande der Ruhrzitadelle High-Tech erwirbt und in Gegenden verkauft, wo diese unzugänglich ist. Grundausstattung ist Gruppeneigentum, damit sich die Spieler zu Beginn nicht um Kleinigkeiten kümmern müssen. Dies ist ein harter Job, da viele Raider es auf diese Waren abgesehen haben. Die sogenannte Karawane besteht aus einem einzelnen LKW, in/auf dem ein paar NPCs und die Spieler mitfahren. Es gibt Händler, Schutzbeauftragte und Mitreisende, welche nur den Schutz einer Gruppenzugehörigkeit suchen(Insgesamt etwa 10 Personen).

Sie halten vor einem Tor der mit Schutthaufen ummauerten Stadt Dortmund. Jacob tritt vor die Gruppe und verkündet seine Absicht, sich länger oder dauerhaft in Dortmund niederzulassen. Er hat über die Jahre sein Glück genug strapaziert und möchte sich ein Zuhause aufbauen (wenn möglich sogar ein Sanctuary gründen). Hinzu kommt, dass der LKW so langsam am auseinander fallen ist und kaum noch ein zwei Überfälle überleben wird. In Dortmund ist der Einfluss des Zentrums gering genug, dass alle Mutanten und Blendlinge der Gruppe leben könnten. Auf der anderen Seite gibt es in Dortmund die Sons of Odin, welche geschützte Handelszonen und Straßen betreiben. Sie erheben dabei nur ein Monopol auf jeglichen Drogenhandel.

Er schickt zwei Scouts los, um nach Bewohnbaren Gebäuden zu suchen, während die Gruppe zu Mittag isst. Es wird eine gemeinschaftliche Probe auf Gangwissen abgelegt, welche den Spielern zu der Karte von Dortmund zusätzlich die Aufteilung in Gangs und wichtige Orte offenbaren kann. Im Osten der Stadt befindet sich ein leicht radioaktiv Verstrahlter Krater, der Stadtkern ist mit einer Mauer vor ihm abgeschirmt. Die Spieler werden vor die erste Entscheidung gestellt. Wo wollen sie sich niederlassen:

1.Die Sportanlage:
Die Sportanlage befindet sich außerhalb der Stadtmauern, was mit einer größeren Chance auf Raiderangriffe einher geht. Sie ist mit einem Feld sehr weiträumig und bietet die Möglichkeit Nahrung anzubauen. Es gibt eine überdachte Tribüne und zwei mal drei Garagen mit Sportausrüstung als einzige geschlossene Räume.

2.Das umgestürzte Hochhaus:
Eine Ebene der Tiefgarage ist noch begehbar, dort befinden sich Autos, welche als Ressource verwertet werden können. Tiefere ebenen stehen unter Wasser, welches verstrahlt ist. Das Erdgeschoss ist von drei Seiten durch Trümmer geschützt. Der erste Stock ist eine Dachterrasse, da alle höheren Stockwerke in der Umgebung verstreut sind. Über die Trümmer kann man in diesen Bereich klettern und somit von oben in den Hort einsteigen.

3.Das Eckhaus:
Dieses Haus ist weitgehend unversehrt, aber liegt in Ganggebiet. Es werden Miete und Handelstribute an die Gang fällig. Drei Stockwerke mit genügend Sanitäranlagen und Betten wirken jedoch sehr einladend. Im Hinterhof gibt es einen blockierten Schacht, welcher in einen Keller mit Loot führt. Auf den Straßen vor dem Eckhaus liegt Schutt, es ist maximal mit einem Motorrad erreichbar.

4.Die Bauruine eines Sendeturms:
Aus massivem Stahl gebaut, aber erst Sechs Stockwerke hoch. Im inneren führt eine Wendeltreppe nach oben und im obersten Stockwerk findet man immer noch das Werkzeug, welches zum Bau verwendet wurde. Dies entspricht einer voll funktionsfähigen Werkstatt. Er liegt am Rande des Gebiets der Golden Moons, aber ein paar 666er haben sich das Gebäude erkämpft und müssen vor dem Einzug der Spieler vertrieben werden.

Kapitel 1: Bushido

NPCs:
Kaz und Kana
sind japanische Kinder. Kaz ist 16 und der große Bruder der vierzehnjährigen Kana. Beide tragen Lumpen und Kaz trägt ein Katana bei sich. Außerdem hat er ein Tattoo der Samurai auf dem Handrücken, eine Probe auf Gangwissen entlarvt es als solches mit der Zusatzinfo, dass sie kein Gebiet in Dortmund beherrschen. An Kana fällt auf, dass sie an der rechten Hand nur noch einen Daumen besitzt, die Wunde scheint relativ frisch zu sein. Kaz folgt dem Ehrenkodex der Samurai und versucht immer höflich und respektvoll zu bleiben, unabhängig davon ob er sich bei jemandem bedanken oder ihn enthaupten will. Wenn es um seine Schwester geht geling ihm das jedoch nicht mehr.
Beide kommen aus einer aussterbenden Samurai Siedlung im Norden. Kanas beste Freundin Maru wurde von 666ern entführt und versklavt, woraufhin sie sich waghalsig auf dem Weg machte ihre Freundin zu retten. Kaz stahl das Katana seines Vaters und folgte Kana, um sie zu beschützen. Auf der suche nach Informationen über Marus verbleib wurden sie vom Kollektiv aufgeschnappt, welches versuchte sie zu assimilieren. Ihnen gelang die flucht, wobei Kana jedoch ihre halbe Hand an ein Messerschwingendes Mitglied des Kollektivs verloren. Sie suchten in einem leeren Gebäude Schutz.

Torn ist ein Drogenhändler der Sons und mit 1,90m eins der kleinsten Mitglieder. Dies macht er jedoch mit seiner drogeninduzierten Wildheit wett.

Kollektiv-Handlanger: (Werte und Loot kommen noch)
666er:
Straßenräuber:

Handlung:

Haben die Spieler den Turm gewählt müssen sie zuerst die 666er loswerden, welche Kana und Kaz in ihrer Gewalt haben.

Sonst dürfen sie zunächst ihren neuen Hort einrichten und durchsuchen. Sie können ihren Ideen für kleinere Modifikationen freien lauf lassen und eine Probe auf Suchen ablegen. Für einen Wurf von 10 erhalten sie einen zufälligen Gegenstand, für einen Wurf von 20 den Gegenstand + Den Gegenstand welcher fünf höher auf der Gegenstandstabelle liegt. Ab einem Wurf von 30 findet ein Spieler zusätzlich die versteckten Kaz und Kana. Es besteht die Möglichkeit mit ihnen zu interagieren bevor:

Vier in schwarzen Roben verhüllte Personen klopfen an der Tür. Es ist möglich diese als Mitglieder des Kollektivs zu erkennen. Sie suchen nach ihren verlorenen Kindern, welche wohlmöglich verwirrt sind und sich versteckt haben. Sie wollen den Hort durchsuchen.

1.Wenn sie reingelassen werden, finden sie die Geschwister und wollen sie mitnehmen. Die Spieler werden um Hilfe angefleht. Reagieren sie nicht schreitet Jacob zur Tat. Alleine wird er schwer verletzt und kann den Kindern nicht helfen. (Ich gehe davon aus, dass die Kinder gerettet werden)
2.Werden sie nicht reingelassen, müssen sie durch Überzeugung oder Gewalt vertrieben werden. Danach kommen Kaz und Kana dankend aus ihrem Versteck.

Es ist bereits spät und Jakob ist dafür die Kinder zunächst für eine Nacht aufzunehmen. Er erinnert die Karawane daran, dass er dies für jeden von ihnen getan hat.

Am nächsten morgen muss entschieden werden, ob und wie Maru gerettet werden soll. Handelsplätze scheinen vorteilhaft, um nach Informationen zu suchen, außerdem muss Jacob mit dem Vertrieb der Waren beginnen. Erstes Ziel ist der Marktplatz der Sons of Odin.

Die Gruppe wird von am Tor von sorglosen Kolossen der Sons begrüßt. Sie sind 2,20m groß und muskelbepackt bis zum Platzen. Die NPCs der Karawane verabschieden sich, um den Stand aufzubauen. Ein letzter Tipp ist es, Drogen von den Sons zu kaufen und diese nach dem Erwerb von Sklaven aus den Händen der 666er zu fragen. Die Gruppe hat nun die Möglichkeit zu handeln. Sons of Odin verkaufen jegliche Drogen, ein Stand des Kollektivs preist Sicherheitsausstattungen an und mehrere Blue Moon stände verkaufen Autoteile.

Ein einzelner Stand der 666er verkauft abgemagerte Sklaven, die sehr kränklich aussehen. Die Verkäufer reagieren sehr negativ, auf alle Fragen, außer nach dem Preis. Sollte man sie zum Reden bringen, verraten sie jedoch, dass es im Tempel eine gigantische Auswahl an Sklaven gibt, wenn man genug Bares hat.

Der Drogenhändler der Sons ist sehr gesprächsfreudig und stellt sich als Torn vor, wenn man was gekauft hat. Erst dann liefert er auch nützliche Informationen. Wenn man genug Geld bei ihm ausgibt, lädt er einen an Odins Tafel ein, um einen seiner Freunde zu treffen, welcher bei der Suche von Maru helfen könnte. Odins Tafel befindet sich in der Nähe, in der Festung der Sons.
Andernfalls werden die Spieler dazu gedrängt an einem Faustkampf in der Mitte des Marktplatzes teilzunehmen. Ob sie gewinnen oder verlieren ist egal, aus Respekt oder Mitleid wird ihnen Mitgeteilt, dass sie bei den Bloodcloaks suchen sollten, wenn sie junge Mädchen haben wollen.

Kapitel 2: Die Befreiung

In einer gigantischen Halle voller Sons liegt ein halbierter, umgestürzter Mammutbaum, welches als Speisetafel dient. Die Halle ist voller Sons, welche Äxte schwingen, sich prügeln oder Drogen nehmen. In der Ferne sieht man den Anführer Nornman an dem Kopf der Tafel sitzen. Man wird mit Harsson bekannt gemacht, welcher die Straße am Rande des Gebiets der 666er patroulliert. Gegen ein paar Drogen verrät er, dass eine Ladung Junger Mädchen bei den Bloodcloaks, eine Splittergruppe in den 666ern, gesehen wurde. Sowas können die Spieler sich jedoch bestimmt nicht leisten. Die Bloodcloaks haben ihr Lager außerhalb vom Tempel, da sie selbst mit vielen 666er-Splittergruppen Stress haben.

Die Spieler haben nun die Möglichkeiten:
  1. Einen Einbruch und die Rettung von Maru zu versuchen
  2. Einen Angriff zu starten, um sie mit Gewalt zu Befreien
  3. Versuchen sie Freizukaufen für ungefähr 20000N$ (Auf jeden Fall mehr, als die Gruppe leich stemmen kann) Um Geld aufzutreiben könnten sie Handeln, Jakob nach einem Kredit fragen(Muss in einer Geleitschutz-Mission abgebaut werden), an Straßenkämpfen teilnehmen oder jemanden ausrauben.

Für jede Herangehensweise müssen sie zunächst die 666er besuchen. Auf dem Weg dorthin haben sie eine 2/3 Chance von Straßenräubern Überfallen zu werden. Mehrere hundert Meter vor dem Tempel der 666er nehmen sie bereits den Geruch nach Verwesung wahr.

Fortsetzung Folgt...
 

Anhänge

Manni

Founder / Gründer
Mitarbeiter
#2
Auch eine interessante Idee. Nicht ganz zum NoReturn Hintergrund passend, aber eine hübsche Idee New Jersey City in den Ruhrpott zu verfrachten :)
Dann mal viel Spaß dabei ;-)
 

Oben